the east is killing me softly

Alles begann mit einem weissem Blatt Papier. Regentropfen laufen schwer und dick die Scheibe an meinem Kinderzimmerfenster runter. Plitsch platsch nass huscht der Nachbar schnell am Fenster vorbei.
Ein Niesen und das Rauschen der alten schweren Haustür. Schritte und dann wieder Stille. Der Rythmus des Tages, ein Teil meiner kleinen Seele, was ich auch denke, alles da draussen passiert einfach. Was mir bleibt sind die Stifte und das weisse Blatt Papier. Irgendwie leicht das Gefühl, im Bauch krabbelt es unaufhörlich, wahrscheinlich geht es mir gerade gut.
Mein Land in dem ich lebe heißt Deutsche Demokratische Republik. Heute ist Freitag der 1. April 1982. In America malen die Menschen mit Farbspraydosen die Häuserwände an, meine Schwester sagt das Amerika gefährlich sei. Hier jedenfalls ist es nicht gefährlich, nichts aussergewöhnliches passiert hier.
Die Strasse in der ich lebe ist ziemlich grau, der Gehweg ist grau, die Häuser sind grau, die Menschen sind grau, der Aprilhimmel ist grau. Seit einigen Tagen steht der orangefarbene VW-Bus wieder vor unserem Haus.
Er scheint wie eine Botschaft aus einer anderen Welt. Auf dem Nummernschild ein B für Berlin, besser gesagt Westberlin. Die Stadt ist geteilt, ich weiss nicht genau wie lange, mir scheint ewig schon. Nichts passiert damit sich was ändern kann.
Eine Mauer teilt die Stadt. Auf meiner Seite eine weiße Wand, auf der anderen Seite bunt, angemalt mit allem, Botschaften und Bildern. Ich versteh nicht wie die Menschen bis an die Mauer kommen, anmalen?
Von hier geht es nicht, überall Sperranlagen und Polizei. Ich nehm meine Buntstifte und beginne zu malen. Erste Striche, Linien, Kreise. Ich male den orangenen VW-Bus, meine Familie sitzt drin und wir fahren durch alle Länder der Erde.
Es gibt keine Grenzen, alles ist möglich.

Everything started with a white piece of paper. Raindrops wet and thick running down the window of my childs room.
Dripping wet, our neighbour walked by the window. A sneezing and the swoosh of the old and heavy frontdoor, a few steps and than silence again. The rhythm of the day, a part of my young mind, doesnt matter what i think about, outside things just happens.
The only thing i got left are the coloured pencils and a white piece of paper. I have a kind of light feeling, my belly is scrambling, maybe i feel good.
The land  i live in is called german democratic republic. Today is friday, the first of april 1982. In america, people paint the walls with spraycans, my sister says that america is dangerous. Anyhow, here it isnt dangerous at all, nothing remarkable goes on. The street where i live looks grey, the boardwalk looks grey, the houses are grey, people are grey and even the sky is grey.
For a couple of days now, the orange vw-van is parking in front of the house again. It seems to be a message from another world. On the carblade is the letter B for berlin, to be exact, westberlin. The city is divided, i dont know how long allready, for me it seems to be eternal.
Nothings happens for a change of better. A wall is dividing the city. On my side the wall looks white, on the otherside it is full of colours, painted with many differend things, messages and pictures. I dont know how the people can manage to paint the wall. From here it is not possible even to reach the wall, police and seperation barriers everywhere. I take my coloured pencils and start painting.
First strokes, lines and circles. I paint the orange vw-van, my whole family is sitting inside and we drive across different countries of the world.
There are no borders, no limitations, everything is possible.